Hallo Welt!

Willkommen bei Netzkritzler. Dies ist mein  mokita-Ableger. Hier wirst du Texte von mir (fabian Neidhardt) finden. Darüber hinaus gibt es noch meinen Original-Blog, welcher neben den Texten auch noch Textgedanken, Alltägliches und den ganzen Rest enthält.

Viel Spaß beim Lesen, Nachenken und Kommentieren, ich freue mich auf jede Konversation!

Straßenpoesie: Frau mit Kind

für Timo

Eine Frau mit einem kurzem Rock
Und einer langen Jacke.
Eine Frau, die mutiger ist, als du.
Die Nachts auf Dächer steigt
Und nackt mit dir ins Meer geht.
Eine Frau, die mit Karussellgrinsen
Auf der Schaukel sitzt.
Eine Frau mit großem inneren Kind.
Eine Frau mit Kind.
Eine Frau die keine Kinder braucht.
Weil sie selbst eines ist. Innerlich.
Eine Frau, die dann doch früh Kinder bekommt.
Eine Frau, die ihres Kindes beste Freundin ist.
Eine Frau, die dich als Vater nicht braucht,
Aber will.
Ein Kind, für das du gern den Vater machst.
Ein Mann, der noch selbst nicht genug erlebt hat,
Um Vater zu sein.
Ein Mann, der eine Mutter hat.
Ein Mann mit großem inneren Kind.
Ein Mann mit Kind.
Ein Mann, der sich auf einen Spielkameraden freut.
Ein Mann, der sich auf Sex freut.
Ein Mann, der sich auf eine Frau mit Kind freut.

Der Saal mit all den Tischen

Ich hab ihn nie gesehen,
den Saal mit all den Tischen.
Doch ruf ich bei dir an,
dann hör ich ihn im klingeln.

Auf jeden Tisch ein kleines Schild
aus Papier. Mit der Hand beschrieben und vergilbt.
Auf einem steht dein Name drauf.

Hinter jedem Schild ein Telefon.
Alt und schwarz. Und jedes klingelt.
Und niemals
hebt jemand
ab.

Über das erste eigene Buch und den Werdegang als Indie-Autor.

Am 24. November 2012 veröffentliche ich als Indie-Autor ohne Verlag meinen ersten Roman “Das Leben ist ein Erdbeben und ich stehe neben dem Türrahmen.” Diese Serie auf meiner Homepage berichtet von der Reise vom Text in meinem Rechner bis zum fertigen Buch in euren Händen.

Da mir Songline und Mumpitz von Netzkritzler bei dem Roman viel unterstützt haben und auch der Rest mich hier in meinen Worten immer wieder mit Rückhalt stärkt, wollte ich das kurz hier kund tun und freue mich wie immer auf eure Kommentare und Anmerkungen.

Straßenpoesie: Selbstmord der besten Freundin

Normalerweise, wenn etwas passiert, dann liegen die Leute in meinen Armen und ich sage, es gibt Schlimmeres. Doch jetzt liegst du in meinen Armen und ich kann nichts sagen. Und dann siehst du mich an, mit diesen roten, verheulten Augen. Bevor du fragen kannst, sage ich, “Ich weiß nicht, warum.” Und bevor du es sagen kannst,“ Ja, es ist unglaublich feige.“ Du nickst und legst den Kopf wieder an die nasse Stelle meines Shirts. Und ich denke über dieses Mädchen nach, dass ich kaum kenne, fahre dir dabei durchs Haar, rieche dein Shampoo. Und werde traurig. Weil ich, verdammt noch mal, nichts sagen kann. Mir gehen die Gedanken durch und ich denke, dass du vielleicht auch die andere hättest sein können. Ich drücke dich fester an mich. Doch du machst dich los, schniefst den Rotz wieder in die Nase, siehst mich störrisch an und sagst, “Wenigstens war sie konsequent.”

Straßenpoesie: Die Abenteuer des Fabian Neidhardt oder Das Steak

Sie steht da und lacht.
Sie sagt: Lass dir Zeit. Genieß den Abend.
Sie weiß nicht, was passieren würde.

Erschrocken fährt er auf, blinzelt und schlägt sich den Kopf an der Nachttischlampe an. Der Schädel brummt und der Mund schmeckt, als sei etwas darin gestorben.

Sie steht in der Tür und lacht.
Sie sagt: Guten Morgen. Was macht das Auge?

Ungläubig betastet er den Blauen Fleck um sein rechtes Auge. Bei jeder Berührung zuckt er vor sich selbst zurück.

Sie steht hinter ihm und lacht.
Sie sagt: Du musst erst den Anderen sehen. Komm wir machen ein Steak drauf.
Sie dreht sich um und geht gen Küche.

Ich fühle mich zwar nicht wie neu geboren, aber zumindest wie frisch renoviert, denkt er, als er aus der Dusche kommt.

Sie steht vor ihm und schmunzelt.
Sie fragt: Gehen wir zurück ins Bett?
Sie lässt den Bademantel fallen.

Jetzt genießt er. Und lässt sich Zeit.

Fliegendes Leben

Meeresrauschen, Sonne und ein Holzsteg. Auf diesem sitze ich.
Vor mir meine Schreibmaschine. Auf dieser schreibe ich.
Hinter mir mein Leben. Über das schreibe ich.

Möwen brechen die Ruhe mit ihrem Kreischen. Sie fliegen über mir und dem Meer. Weiße Möwen aus strahlend weißem Papier. Ein paar landen neben mir, nähern sich mir. Ich packe sie, falte auseinander und spanne sie in die Schreibmaschine. Klacken von Buchstaben mischt sich dem Kreischen der Möwen. Ist ein Blatt voll geschrieben, falte ich es wieder und lasse es fliegen. Unter die weißen Möwen mischen sich jetzt grau- und schwarzgefleckte. Gefärbt durch die Buchstaben aus meiner Hand. Ein Mensch in Tinte, geschrieben auf einer Maschine. Aus ihr fließt mein Leben und fliegt davon. Bei jedem Tastendruck verliere ich mich selbst.

Was bleibt, sind viele Möwen über dem Meer.

Straßenpoesie: Adler

Gemeinsam betrachteten sie die kreischenden jungen Vögel, die noch nicht flügge waren und vor Hunger schrieen.
“Meine Oma sagte immer, eine Adlermutter würde ihr Leben für die Kleinen opfern. Aber auch das Leben jedes ihrer Jungen riskieren, nur damit sie fliegen lernen. Als Kind habe ich das nie verstanden.” Sie sah ihn an.
“Und verstehst du es jetzt?” Er lachte. “Naja, ich denke, es geht darum, dass die Mutter ganz genau ihre Grenze kennt. Sie weiß, wie weit sie gehen muss, um aus ihren Jungen einen Adler werden zu lassen. Aber sie weiß auch um die Tatsache, dass sie ihren Zöglingen nicht jede Erfahrung abnehmen kann. Besonders manche der gefährlichen und schmerzhaften müssen die Kleinen selbst machen.”
Ein Geier landete auf dem Ast neben dem Horst und näherte sich den Jungen. Diese streckten ihm die offenen Schnäbel entgegen. Kurz bevor der Geier seinen riesigen Schnabel öffnete, um eines der Jungen zu fressen, schnippte er mit dem Finger. Der lange Hals des Geiers knackte und das Tier fiel am Horst vorbei in die Tiefe. “Manchmal aber müssen Instanzen wie wir eingreifen. Ohne, dass es der Schützling oder die Mutter bemerken.” Sie sah ihn an.
“Redest du immer noch von den Adlern oder von den Menschen?” Er lächelte, seine unsichtbaren Flügel warfen einen langen Schatten.

Die Sache mit den Konstellationen

Als ich 12 Jahre alt war, war ich oft alleine unterwegs. Andere Leute interessierten mich nicht wirklich. Das lag vielleicht auch daran, dass sie sich nicht für mich interessierten. Also lief ich, wenn ich durch die Stadt ging, mit dem Kopf gesenkt. Beobachtete, wie der Wind mit einer leeren Plastiktüte spielte, wie durch die Risse im Asphalt Bilder entstanden und wie ablaufendes Wasser sich seinen Weg auf dem staubigen Asphalt bahnte. Sie war auch 12 Jahre alt und interessierte sich nicht für andere Leute. Was aber daran lag, dass sich jeder für sie interessierte und sie immer zu den Leuten aufschauen musste und dann entdeckte, dass es über den Köpfen der Leute viel spannender war. Sie verfolgte den Flug der Vögel, die Wege der Wolken und das Spiel des Windes mit dem Staub. Sie hieß Maya.
Natürlich hieß sie nicht Maya, aber es ist schon viel zu lange her, dass ich 12 war, als dass ich sie irgendwie anders als Maja nennen könnte. Sie hieß also Maya, aber das wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Ich interessierte mich nicht für andere. Ich sah nach unten. Ich konnte stundenlang mit der Bahn durch die Stadt fahren und mir dabei anschauen, wie die Schuhe der anderen zu einander standen. Sie schlenderte den ganzen Tag durch den Wald und betrachtete die Formen der Blätter, wie das Licht sich seinen Weg suchte und wie die Tiere durch die Luft lavierten.
Irgendwann befestigte ich einen Hängestuhl in den Baum bei meinem Fenster, über die Straße, schaukelnd im Wind. Dort hing ich dann. Pendelte. Und interessierte mich dann plötzlich doch für Leute. Wie sie liefen, sich zueinander bewegten. Sich näherten, ein kurzes Stück nebeneinander gingen und sich dann nie wieder sahen. Ich war fasziniert von den Konstellationen, die Menschen für ganz kurze Augenblicke einnahmen. Nur um sie dann wieder zu verändern. Irgendwann begann sie, jede Nacht unbemerkt aus dem Haus zu schlüpfen und durch die Dunkelheit zu gehen, den Kopf weit im Nacken, den Blick bei den Sternen. Wie sie zueinander stehen, sich so langsam, für uns nicht sichtbar, bewegen und auch nach Jahren, wenn sie schon längst erloschen sind, für uns immer noch scheinen. Sie war fasziniert von den Konstellationen, die die Sterne einnahmen, anscheinend für immer. Und sich dabei doch bewegten. Ich bemerkte, wie nah Menschen einander waren, aber ich wusste, wenn man genau hinsah, hatten sie überhaupt nichts miteinander zu tun. Sie sah, wie nah die Sterne von Weiten einander standen, aber sie wusste, wenn man näher kam, waren sie unglaublich weit auseinander. Sie lief durch die Stadt und blickte nach oben. Ich hing in meinem Baum und sah nach unten. Bis sie unter mir stehen blieb. Ich pendelte weiter. Wir sahen uns an und dachten, wow, diese Augen haben so viel gesehen, von dem ich keine Ahnung habe. Wir hatten keine Ahnung wie ähnlich unsere Gedanken waren.
Wenn ich heute in diese Augen blicke, dann bin ich wieder 12. Und bin fasziniert von der Konstellation, die wir einnehmen, seit Jahren. Und uns dabei doch bewegen.

Momo, erwachsen

Momo ist erwachsen geworden. Aus dem kleinen Mädchen ist eine Frau mit großen schwarzen Augen und einer schwarzen lockigen Mähne geworden. Die Zeit vergeht und alles verändert sich. Die Grauen Herren sind nichts mehr weiter, als eine angestaubte Geschichte, an die Momo ab und an denkt.

Von Kassiopeia und Meister Hora hat sie seitdem nie wieder gehört. Gigi Girolamo ist nach Rom gegangen und ist dort der bekannteste Fremdenführer, den die Stadt je gesehen hat. Touristen machen seine Führungen mehrmals mit, weil er jedesmal etwas anderes erzählt. Der kleine dünne Nino und die dicke Liliana haben eine ganze Lokalkette und brauchen die grauen Herren gar nicht, um keine Zeit zu haben. Herr Fusi ist mittlerweile in Rente. Er schneidet nur noch sich selbst die Haare und ist immer noch nicht reich, aber auch nicht arm. Beppo Straßenkehrer, fegte noch jahrelang die Straßen der kleinen Stadt. Schritt, Atemzug, Besenstrich. Schritt, Atemzug, Besenstrich. Bis auf den Schritt irgendwann kein Atemzug mehr folgte. Die Kinder, Momos Freunde aus dem Amphitheater sind genauso wie sie erwachsen geworden. Momo lebt auch nicht mehr im Amphitheater, aber wenn sie an das Fenster ihrer kleinen Wohnung tritt, dann sieht sie das Gras zwischen den Steinen des Theaters wachsen.

Momo ist immer noch hilfsbereit. Sie hört immer noch gerne zu und löst dadurch die Probleme anderer. Sie hat ihre Fähigkeit sogar noch gesteigert. Sie ist weit über die Grenzen der Stadt bekannt. Von überall her rufen die Leute an, wenn sie Sorgen oder ein Problem haben. Momo geht ans Telefon und läd alle zu sich ein. Ohne zu fragen, was für ein Problem es ist. Jeder kann kommen. Direkt am nächsten Tag. Sie ist offen und hilfbereit zu jedem. Ohne Vorurteil. Und das spüren die Anrufer. Und allein dieses Gefühl reicht, um die Probleme und Sorgen zu lösen. Die Leute legen lächend auf. Erleichtert. Denn sie wissen, da ist jemand, der hört ihnen zu. Und sie brauchen gar nicht mehr zu Momo fahren. Niemand fährt jemals zu Momo.

Momo ist der einsamste Mensch der Welt.

Straßenpoesie: geschäftiges Treiben / Partnerschaft / Angst / Zukunft

Die Sache ist die, sagt er und spuckt einen breiten braunen Strahl des Kautabaks über das Brückengeländer. Sie beobachten die Flüssigkeit, die irgendwann im Flug in Hunderte kleine Tropfen explodiert. Wir können doch nur zusammen bleiben, wenn wir keine Angst vor der Zukunft haben, sagt er. Sie nickt, er redet weiter. Haben wir Angst, dass es nicht hält, wird es nicht halten. Wir müssen da mit der gleichen Zuversicht rangehen, wie wir unsere Geschäfte führen. Ohne Angst, dafür mit extrem viel Spaß und einem gewissen Risiko an der Sache. Sie nickt, er redet weiter. Wir müssen unsere Partnerschaft nicht als Angst in der Zukunft, sondern als Investition in die Zukunft betrachten. Er bestätigt sich selbst, sie schweigt und sieht in die Ferne. Geschäftlich also, fragt sie. Er nickt, sie redet weiter. Dann also heute Abend bei mir? Sex auf dem Küchentisch und unter der Bettdecke? In der Badewanne, zwischen den Sofakissen und neben dem Fernseher? Sein Augen leuchten, sie streckt die Hand aus. Wieviel ist dir das Wert? Er blickt sie erstaunt an. Sie spuckt ihren Tabak vor seine Füße. Partnerschaft wie ein Geschäft führen. Arschloch! Dann geht sie.